Referat für internationale Studierende

Die Interessenvertretung der ausländischen Studierenden und Studierenden mit Migrationshintergrund im AStA der Universität Hamburg

AG Brasilien

Bild: Nayani Teixeira, Unsplash

AG Brasilien ist eine gemeinsame studentische Initiative vom Referat für internationale Studierende und AG Antifaschismus an der Uni Hamburg. Wir treffen uns regelmäßig auf dem Campus der Uni Hamburg und diskutieren über die linke und antifaschistische Politik in Brasilien und deutsch-brasilianische Beziehungen.

Alte und neue Mitsteiter*innen sind willkommen, bei Interesse bitte unter ris@asta.uni-hamburg.de melden.


Nächstes Treffen: am 04.10 um 16.00 Uhr

am 28.09 um 16.00 Uhr, am 12.08.21 um 16.00 Uhr, am 17.06. um 17.00 Uhr

Nächste Veranstaltung:

kommt bald


Die AG Brasilien beschäftigt sich im Sommersemester 2021 vor allem mit den deutsch-brasilianischen Wirtschaftsbeziehungen. Die größte Ansammlung deutscher Unternehmen im Ausland befindet sich in Sao Paulo. Das koloniale Abhängigkeitsverhältnis geht historisch weit zurück und Waffenhandel war immer ein Teil davon. Das deutsche Kapital war auch verstrickt mit der brasilianischen Diktatur (1964-1985), um „stabile“ Ausbeutungsbedingungen zu schaffen. Wie das heute aussieht und welchen Widerstand es dagegen gibt, wollen wir im Sommer mit einer Veranstaltung beleuchten, kulturvoll und mit Musik.

Die AG Antifaschismus der Uni Hamburg und wir als RIS haben uns angesichts des Putsches („Amtenthebungsverfahren“) gegen die Arbeiterpartei 2016 und später der Wahl des rechtsextremen Bolsonaro zum Präsidenten Brasiliens 2018 zusammengefunden und die Arbeitsgruppe gegründet. Gemeinsam wollen wir uns qualifizieren, aufklären und einen Beitrag zur Solidarität mit den dortigen und hiesigen progressiven Kräften leisten. Die Geschichte zeigt: Eine Diktatur kann sich auf Dauer nicht halten, wenn die Unterdrückten sich assoziieren und die kritische Aufmerksamkeit weltumspannend wächst. So konnte z.B. das neoliberale und umweltzerstörerische EU-Mercosur-Abkommen – vorerst – verhindert werden, ein Erfolg der internationalen Zivilgesellschaft.


Links:

Brasilien – Deutschland: (Post-)koloniale Ausbeutung und Bewegung für Demokratie und Menschenrechte, 23.06.21. https://risunihamburg.com/2021/06/10/brasilien-deutschland-post-koloniale-ausbeutung-und-bewegung-fur-demokratie-und-menschenrechte-am-23-06-um-18-30-uhr/

Diskussionsveranstaltung: Die Welt lesen lernen – gegen die Unterdrückung!, am 29.06.2020.

https://risunihamburg.com/2020/06/21/die-welt-lesen-lernen-gegen-die-unterdrueckung/

Videodokumentation der Veranstaltung

https://risunihamburg.com/2020/07/08/die-welt-lesen-lernen-gegen-die-unterdrueckung-2/


KoBra – Kooperation Brasilien e.V.

https://www.kooperation-brasilien.org/de

Journalist Niklas Franzen

https://www.torial.com/niklas.franzen

https://twitter.com/niklas_franzen

Miradas Feministas

http://miradasfeministas.com

Aktion #StopMercosul #StopBolsonaro, 30.08.2020

https://risunihamburg.com/2020/09/08/aktion-stopmercosul-stopbolsonaro-in-hamburg/


Regionalbüro Brasilien und Paraguay, Rosa Luxemburg Stiftung

https://www.rosalux.de/stiftung/zid/amerika-und-vereinte-nationen/regionalbuero-brasilien-und-paraguay

%d Bloggern gefällt das: